Team-Weiterbildung am Tätsch oberhalb Weinfelden

Am Montag 28. Mai trafen sich die MitarbeiterInnen der Fachstelle Jugend- und Schulsozialarbeit frühmorgens in einer Waldlichtung am Weiher Tätsch auf 613 Metern über Meer. Mitten im Wald in Richtung Ottoberg sind der Wald und das Naturschutzgebiet ein beliebtes Ausflugsziel für Jung und Alt.

Es hat dort sowohl einen Brunnen als auch eine Grillstelle. Eingeladen hat Teambildungsprofi und Outdoor-Trainer Roland Müller, welcher die fünf neugierigen KandidatInnen während dem Tag anleitete und begleitete.
Ziel war es, Gruppenerfahrungen in der Natur zu machen mit Methoden aus Erlebnispädagogik, sowie der Gruppendynamik und der Sozialpädagogik. Dabei ist die Natur sowohl Zuhause als auch Andersraum. Wir schätzen sie als lebendiges Gegenüber und liessen uns von ihr inspirieren und leiten.

Zum Aufwärmen waren Kooperationsspiele wie Planewenden und Seiltanz angesagt, bei denen die TeilnehmerInnen mit Geschicklichkeit, Balance, Kommunikation & Teamstrategie die Ziele innerhalb einer Zeitlimite erreichen sollten, ohne dabei den Boden zu berühren. Bei sommerlichen Temperaturen kam man sich hier schon ziemlich nahe, und der Gruppe gelangen so alle Aufgaben dank Geschicklichkeit und auf spielerische Weise. Im Hinblick aufs mittägliche Teamkochen am offenen Feuer sollten dann alle Holzsammeln und in zwei Gruppen (wenn möglich) mit nur einem Zündholz Feuer machen, um dieses zur Grillstelle zu transportieren. In einer halben Stunde loderte dort schliesslich ein tolles Feuer. Das Menu des Tages war Poulet im Salzteig mit Gemüse. Nun rüsteten die Outdoorköche vorab die Zutaten. Allein diese Tätigkeit machte alle schon hungrig. Und so alltäglich Kochen und Essen ist, so speziell und auch herausfordernd wurde es draussen am Feuer als Team. Absprachen, Timing und Zusammenarbeit waren unumgänglich. Nebst den mitgebrachten feinen Gemüsesorten jagten zwei Teilnehmer mit fortgeschrittenen Kräuterkenntnissen noch Teufelskrallen am Waldrand, um die jungen Blütenstände & Blätter sowie deren Wurzelrüben als Wildgemüse ins vorbereitete Ratatoille zu geben.

 

Während der Gemüsetopf dampfte und das Hähnchen backte, inspizierten alle schon mal das Gelände zum anschliessenden Team-Blindlaufen. Der anspruchsvolle Parcours (150m) sollte mit verbundenen Augen als Gruppe im Entengang absolviert werden. Zum Glück stoppte der Coach die Karavane beim ersten Versuch kurz vor dem Bad im Teich und war sichtlich erleichtert, dass es beim zweiten Mal klappte und alle am anderen Weiherufer ins Ziel einliefen. Beim anschliessenden feinen Mittagessen wurde nochmals gefachsimpelt, was für Tipps & Tricks es beim Blindlaufen noch so alles gäbe.


Zum Nachmittagsprogramm gehörte der Aufstieg durch ein steiles Bachtobel mit der angeseilten Gruppe, sowie eine spannende Slacklineüberquerung der oberen Schlucht rund 6 Meter über dem Waldboden. Zum abschliessenden Abseiling überwanden die Seil-gefährten einzeln eine Felswand von rund 15 Metern mit Helm und allem was dazugehörte.
Als letzte anspruchsvolle Teamaufgabe galt es beim Zahlenmemory 25 Pappteller in der richtigen Reihenfolge vom Waldboden aufzudecken, nachdem vorher in einem entfernten Besprechungsdispositiv die Taktik miteinander abgesprochen wurde.

Das Team der Jugend-Fachstelle Weinfelden hatte aufgrund der attraktiven Palette der Angebote & Spiele einen ereignisreichen Tag verbracht und wurde in seinem Selbstbild gefestigt. Vielen Dank an dieser Stelle an den SuperDoor-Coach Roland für die tollen und eindrucksvollen Erlebnisse!

Urs Handte


Drucken   E-Mail